Programm|Räumlichkeiten|Ateliers|Infos zum Hof|Presse |Kontakt|Links|Newsletter

 

Soho in Ottakring 2012

Musikprogramm:

Samstag,12. Mai
19.00 EsraP /Enes, and Friends
21.00 Yasmin Hafedh
23.00 Binder & Krieglstein
01.00 Abbondanza
03.00 DJ Lineup hosted by Die Rohrwaldindianer

Dienstag,15. Mai
16.00 Hip Hop Auftritte - Workshop von EsraP und Enes

Mittwoch,16. Mai
19.00 Filmscreening: Wie viel Milch gibt die heilige Kuh?

Donnerstag,17. Mai
14.00 - 17.00 Workshops von EsraP und Enes

Freitag, 18. Mai
14.00 - 17.00 Workshops von EsraP und Enes
21.00 Paradicso
23.00 Mr. DJ Ardalani (Tehran)

Samstag, 19. Mai
14.00 - 17.00 Workshops von EsraP und Enes
ab 21.00 DJ Kollektiv und visuals hosted by Tiefentanz
giorio (bubble club), funky p (fss)
k:sun (Tiefentanz), stun (Tiefentanz)

Dienstag, 22. Mai
16.00 Workshop von EsraP und Enes


Mittwoch, 23. Mai
ab 20h Livemusik/Session
Christine Schörkhuber (Text, Mikrophone)
Katharina Ernst (Text, Schlagzeug, Utensilien)
danach: Open Stage - Session

Donnerstag, 24. Mai
20.00 Klezmer Reloaded feat. Agata Pisko
mit Maciej Golebiowski (Klarinette) & Alexander Shewchenko (bayan) | Agata Pisko (vocal)
22.00 DJ-Line

Freitag, 25. Mai
20.00 EsRap
22.00 DJ - Lineup hosted by dophunk: Uwe Walkner, Nikolaus Hanzo, Fry und Fillfonso
Ninja und Philomena

Samstag, 26. Mai
21.00 KMET
23.00 Martin Klein
01.00 DJ Engelbert

 

Informationen zum Programm

Samstag,12. Mai, 19.00 Uhr
Esrap
Aus mit Länder
Hip hop is a culture based on and creativity, from breakdance to the art of graffiti,
hip hop is a way of life for (a) society, the background is the ghetto with brutality...
...Mach mit, denn wenn wir zusammen halten, gibt es vom Kopf bis zu Zehen, was zu sehen! E.
Hip Hop entstand als Bewegung gegen Ausgrenzung, Perspektivlosigkeit und Unterdrückung. Die Hip Hop-Kultur ist bis heute ein Werkzeug, welches emanzipatorische Prozesse wie Selbstdefinition, Protest und (Gegen-)Öffentlichkeit vorantreibt.
Diese Prozesse ermöglichen die Eroberung von Räumen durch Sprache, Körper, Kunst und Bewusstsein.
In diesem Projekt werden verschiedene Ausdrucksformen der (Jugend)Kultur, wie Texte schreiben, Rappen, Sprayen, Plakatieren, Streiten und Feiern in den öffentlichen Raum eingeschrieben. Jugendliche intervenieren gemeinsam mit Studierenden der Akademie der bildenden Künste im öffentlichen Raum des 16. Bezirks/Soho Ottakring.


Samstag,12. Mai, 21.00 Uhr
Yasmin Hafedh
Rapmusik live mit DJ Bacchus.
Yasmo ist eine Raperin aus Wien. Sie macht Rapmusik gerne live mit ihrem DJ Bacchus. Sie verbindet klassischen Beat mit sinnvollen Reimen. Angefangen hat alles im Einbaumöbel, wo sie die regelmäßig stattfindende Freestyle Session mitbegründet hat, und begonnen zu Rappen. In 2009 hat sie dann die "Freestyles" in Texte verpackt und ihren ersten Auftritt als Yasmo und Bacchus (Hauptveranstalter der FSS). Seitdem spielen die beiden so oft wie möglich vor großem oder auch kleinem Publikum und bemühen sich die Crowd zum bouncen zu bringen, natürlich immer mit einem kleinen Augenzwinkern. Sie hat euch aufnahmen produziert. "ich bin eine Frau ist zu wenig: Bis zum letzten Satz ist bei mir alles echt; denn in Rap steckt mehr als nur ein Geschlecht. Achtung: Ich bin kein Gangsterapern, habe kein Auto und auch keine Schusswaffe" - YASMIN HAFEDH.

Samstag,12. Mai, 23.00 Uhr
Binder & Krieglstein
Mit seinem vierten Album "New Weird Austria" lässt Binder & Krieglstein jedwedes musikalische Klein-Biotop links liegen und präsentiert eine sehr persönliche Aufarbeitung österreichischer Volksmusik. Dabei treffen seine Stilwelten aus Elektronik und Volksmusikelementen auf die von zahlreichen Gastsängerinnen und -sängern und werden zu variationsreichen Songs und Tracks verknüpft - aber nie verschmolzen. In Volksmusik und Punk stecken zwei verwandte Seelen, und das Rohe und Wilde ist es, das Binder & Krieglstein aus der Musik extrahiert und zu seinem Eigenen formt. Pogo - eine Tanzform des Punk - ist auch von
Volkstanz in seinen ausgeprägtesten Formen nicht allzu weit entfernt und stampfende Füße bilden einen wunderbaren Bogen zur elektronischen Tanzmusik.


Samstag,12. Mai, 01.00 Uhr
Abbondanza
Abbondanza, live electronica zusammengesetzt aus live loops (vocals, didgeridoo, percussion, synthesizer, violine, fx) und drum computer ist ein experimentierfreudiges Trio, das jedes Mal neu erklingt und sich nur am Moment orientiert. Ohne ausgearbeitetes Konzept beginnen die drei Musiker zu spielen, spüren sich so Schritt für Schritt zu einem Ganzen zusammen mit Tendenz zur Ektase. Ziel ist es dabei mit Energien zu jonglieren, die einerseits starke Gefühle erzeugen und gleichzeitig tanztreibend wirken, angepasst an Stimmung und Ort des Geschehens.

Mittwoch,16. Mai, 19.00 Uhr
Europäische Kulturhauptstädte: Wie viel Milch gibt die heilige Kuh?
Filmscreening "Liverpool 2008. Capital of Vulture" von Jürgen Cyranek, Rebecca Cyranek und Claudia Christen - aka CityPicture/UK, anschliessend Diskussion mit:
Das Konzept der Europäischen Kulturhauptstädte ist ein fixer Bestandteil Europäischer Kulturpolitik, der auch im kommenden Kulturprogramm, das bis 2020 laufen wird, unumstritten ist. Ebenso unumstritten ist die geringe Nachhaltigkeit dieser Großevents. Ausgehend von den bisherigen Erfahrungen steht nun die Frage im Raum, welchen Spielraum Europäische Kulturhauptstädte bieten, um lokale Kunst- und Kulturschaffende in ihrer Arbeit zu unterstützen. Eine Kooperation mit SKICA (Slowenisches Kulturinstitut Wien) und FOKUS.

Freitag, 18. Mai, 21.00 Uhr
Paradicso
Paradicso ist akustischer Marillenfolk mit einer Schlagseite zu Jazz und Django und ganz schön viel Fernweh. Die fünf Musiker_innen, die aus allen Himmelsrichtungen und aus den verschiedensten Gründen in Wien gelandet haben Verschiedenes zusammengetragen - kreolische Musik aus Réunion, Folk, Jazz, Swing, Klezmer und Bossa Nova - und kreieren daraus einen fruchtige Melange, die alles andere als zufällig klingt. Getragen von einem kleinen und wendigen Kontrabass (Ágnes Kilyénfalvi) breiten sich Geige (Maria Pepelnik) und Klarinette (Carina Auzinger) einmal harmonisch fließend, dann wieder in höllischem Tempo antreibend aus, während Chris Edbauer (Gesang, Gitarre, Cajon) und Fabrice Désiré (Gesang, Gitarre, Mandoline) wirbeln, schlagen, zupfen und singen dass man entweder seufzen oder ausgelassen tanzen muss. Das alles geschieht mit Präzision und Leichtigkeit, Töne weltgewandter Harmonien fügen sich scheinbar mühelos zusammen und ergeben finest handmade music.

Samstag, 19. Mai, 21.00 Uhr
Giorio (bubble club) funky p (fss), k:sun (Tiefentanz), stun (Tiefentanz)
DJ Kollektiv und visuals hosted by Tiefentanz

Donnerstag, 24. Mai, 20.00 Uhr
Klezmer Reloaded feat. Agata Pisko

mit Maciej Golebiowski (Klarinette) & Alexander Shewchenko (bayan) | Agata Pisko (vocal)
Maciej Golebiowski kommt aus Polen, Aleksander Shevchenko aus Ukraine. Beide haben Musik studiert und beide sind vor zehn Jahren nach Österreich gekommen. Musikalisches Verständnis auf den ersten Blick. Sie entschieden sich sehr bald, ihre Begeisterung für Klezmermusik unter dem Motto klezmer reloaded als Duo auf die Bühne zu bringen. Inspiriert von Jazz, Folk, Klassik, Funk, Tango und orientalischen Klängen fanden sie ihren ganz persönlichen Zugang zum Klezmer.
Agata Pisko ist Jazz-Sängerin und Gesangs-Lehrerin und Gründerin des Agata Pisko Vocal Corner, einem Gesangs-Studio in Graz. Von den weltbesten Lehrern lernte sie ihn zu verwenden und so die Stimme in Balance zu halten. Ihr Repertoire und ihr Stil sind sehr stark beeinflusst durch die Vokal-Meister wie z. B. Sheila Jordan, Mark Murphy, Madeline Eastman, Marguerite Juenemann und Rebecca Parris, bei denen Sie zu studieren die Möglichkeit hatte.

Freitag, 25. Mai, 20.00 Uhr
EsRap
EsRaP ist nicht nur eine ausgezeichnete Musikerin, sie ist auch in der Nachwuchsarbeit engagiert. Im Rahmen ihrer niederschwelligen Workshoptätigkeit ist sie für viele Jugendliche mit Migrationhintergrund in den letzten Jahren zum Vorbild geworden.


Samstag, 26. Mai, 21.00 Uhr
KMET
Florian Kmet kommt mit seiner Gitarre ganz schön herum. Im Saiten-und-
Elektronik-Duo Lokai erforscht er mit Stefan Németh (Radian) Sounds, als Teil
des Trio Exklusiv ist er es gewohnt, partymäßig aufzugeigen. Sein Soloprojekt
legt er als singender Wanderer zwischen Blues, Folk und Rock sehr frei an.
Weil er es kann: Stilsicher bewegt sich Kmet zwischen verwunschenen
Balladen, kleinen Zappaismen und Straßenköterheulern. "Shoot Me" hören ist,
als würde man einer lebenden Jukebox lauschen. Verpassen Sie nicht, wie der
Mann seine Songs live im Alleingang aufführt! Falter, Sebastian Fasthuber


Samstag, 26. Mai, 23.00 Uhr
Martin Klein
Der Singer-Songwriter Martin Klein vollbringt kleine Wunder: Mit wandlungsfähiger Stimme und souveränem Pianospiel gelingen ihm Songs, die einem in ihrer Schlichtheit und Brillanz den Atem rauben. Mit seinem neuen Album "Lass uns bleiben" kehrt er zu seinen Wurzeln zurück und widmet sich seinen Songs in schlichter Solobesetzung. Was dabei herauskommt, sind zeitlose Lieder mit Klavierbegleitung, die durch ihre Intensität und ihre Eigenständigkeit bestechen. Radio Fm4 schrieb über die neue CD: "Lass uns bleiben" ist ein wahres Geschenk, eine wundervolle Entschleunigung des Alltags, eine Ode an die leisen Töne und die Bedeutung der Stille. Und über allem ist es ein nicht nur musikalisch, sondern auch menschlich beeindruckendes Werk. Bayern 2 wählte die CD zum Musik-Favoriten und attestierte: Mit zeitlosen Liedern und starken Texten zieht Klein das Publikum in seinen Bann: authentisch und traumhaft schön zugleich. Tonspion, der größte Mp3-Blog Deutschlands, schrieb gar: Wenn echtes Leben auf Traumwelten eines Poeten trifft. So muss Musik sein.


© Sascha Pierro