programm | räumlichkeiten | ateliers | infos zum hof | presse | kontakt | links | newsletter

Soho in Ottakring 2009

Ausstellung
Hofgebäude, 1. Stock

Lisi Hämmerle
lives and works in SOHO IN OTTAKRING
show: art-students-drawings and videos
and cooking!

Warten
Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen Paul Busk, Tobias Pilz, Christoph Treberspurg und Armin B. Wagner.

Hofeinfahrt
Identität außer Atem
Astrid Sodomka und Maria Grün

Veranstaltungen
im Hofgebäude ebenerdig

16. Mai

18.00 Ikko Taniuchi(Performance)

21.00 Zivatarutca (Konzert)

23.00 DJ Uwe Walkner do.phunk DJ Team (House, Breaks, Down Beat)

20. Mai

20.00 Recht auf Arbeit (Lesetheater)

21.30 Das trojanische Pferd (Konzert, progressiver Indie/Folk)
und Gäste: Ernst Molden, Paper Bird, Neuschnee, Rene Mühlberger, Mira Mann uvm.
Dj Erdem Tunakan

21. Mai

Verstecktes Theater von Theater ohne Boden während des Abendprogramms

20.30 Bruno Ciccaglione, "Vita a Tempo"/Leben im Takt (Konzert)

21.30 Brasentina (Revue meets Latin)

22.30 WUNDERLAND (French Pop/Chanson)

22. Mai

21.00 Pimp us Up! (Theaterperformance)

22.00 Cobario(Konzert)

23.00 Subsatellit lädt ein zum interaktiven Wahnsinn (DJ´s, VJ´s uvm.)

23.Mai

21.00 Dustcoveredcarpet (Konzert, Melodramatischer Pop-Song)

23.00 DJ Bernhard Fleischmann

28. Mai

20.00 "Bankschrott, oder als selbst das Geld nicht mehr arbeiten wollte"
(Theatergruppe vom Augustin 11% K.Theater)

21.30 B-Boy Performance

22.00 PLAN A (Konzert, mundart-soul)

23.00 DJ Mr. Ardalani (Soul, Funk)

29.Mai

20.30 Lindo Records-Labelnight: Martin Klein und Laura Rafetseder

22.30 Lindo Djs Manfredinho & Kerido

30. Mai

21.00 Josh Fur - a solo cabaret performance

22.00 Tron Interfaze (public band, IBK)

23.00 DJ S.O.L [mastersounds.fm] (Funk / Soul / Bossa / Beats & Pieces)

 

Programminforamtionen:

Identität außer Atem
Astrid Sodomka und Maria Grün widmen sich den Lebensläufen von prekär Beschäftigen.
Die Künstlerinnen funktionieren das Kinderspiel Tempelhüpfen um: Die Balance, von einem Feld zum anderen zu springen braucht der Spieler nun um die Protagonistinnen und Protagonisten der Installation dabei zu begleiten von einer Arbeit zur anderen zu hetzen, einer Rolle in die nächste zu schlüpfen.
Die Spielerin hüpft und findet nicht immer den versprochenen Himmel.

Ikko Taniuchi
Painter and painting dancer who lives in Osaka, Japan. I began painting when I lived in Hong Kong for a year as young boy. Even now I remember the sceneries I saw and the happenings I had. Since 2005, when I was a college student, started a solo exhibition “Taniuchi Ikko Jidai” The Age of Ikko Taniuchi... at many galleries (Gallery Marya, Disco Beans, Ouchi Gallery/NY and others) and showed acrylic, water-color and hundreds of crayon paintings. Now I give the 11th exhibition. My passionate strong style attracts various fans such as film directors, photographers, musicians, and persons of old age and the same generation. I have held frequent parties with them as I like meeting and chatting with them. “Enogu Buto”(Painting Dance): My original performance. pouring colors over my body with all my energy and concentration. absorbing them into my body as if they are air and dancing in harmony with the atmosphere there. This performance causes the spectators to laugh and shed tears. This produces different works of performance than those of fine arts.
My life changed greatly when i first met an activity of live painting. At that time I felt the wonder of painting: I can paint. I am under the condition where I can paint, and now I am living. Feeling happy with it, I meant to be true to myself.
One day I found a being “painting” in myself. I asked him. “May I paint?” and he answered, “Of course you may” Since then he let me continue to paint gratefully to him.
http://www.digital-out-put.com/ikkou_jidai/ikkou_jidai.htm
http://www.youtube.com/watch?v=KnzJ0pLDIn0&feature=related
FOTOS:
http://flickr.com/photos/stribs/3016838773/in/photostream/
http://flickr.com/photos/stribs/3017789584/in/photostream/
(ok des Rechteinhabers für die Verwendung vorhanden)

Ken Okami begann 2004 Lichtquellen, die er zuerst als Licht devices im visual art Bereich verwendete, als geräuschgenerierende Instrumente einzusetzen; in Kooperationen mit KünstlerInnen in Japan's Szene(n) im Bereich Improvisierte Musik / Tanz / Bildende Kunst / Film / Literatur arbeitet er mit von ihm zusammengestellten Noise-/Licht- erzeugenden Instrumenten und Installationen; zusammenarbeiten u.a. mit Jean-François Pauvros, Jean-Jacques Palix, Aki Onda, Atsuhiro Ito, Michael Fischer, Tamaho Miyake, Daisuke Terauchi; Tanz: Baby-Q, Sanae Kuroko, Sylvain Meret, Makiko Ito, Kenzo Kusuda; live painter: Ikko Taniuchi u.a..
http://www.youtube.com/watch?v=KnzJ0pLDIn0&feature=related

zivatar utca
der name der band, heißt auf deutsch "gewitterstraße"- dementsprechend heftig geht es mitunter zur sache! Ihr aus folkloristischen elementen gespeister sound biedert sich niemals an und gewinnt durch sein punk-element an virulenter energie, zu der es sich ganz hervorragend tanzen lässt. ihre erste gleichnamige CD fängt die unbekümmerte unmittelbarkeit hervorragend ein, mit der diese band agiert. songtitel wie "nussschnaps" legen nahe, dass zivatar utca die (guten) dinge des lebens mögen.-
www.zivatar-utca.net
www.myspace.com/zivatarutcamusic


Copyright lisa bolyos

Recht auf Arbeit nach Rolf Hochhuth. Ausgehend von der Kernszene aus Hochhuth's Stück: ein Spitzenmanager eines Schweizer Konzerns begründet bevor er ihn ausführt seinen Suizid aufgrund seiner Entlassung.
Darum herum gibt es Improvisationen zu den Themen "Armut durch Arbeit", "AMS-Beratung", "Arbeitskampf", "Im Wartesaal des AMS", "Kursangebot AMS" und Performance "Nichtstun".
Dazu gibt es klassische Stücke von Bach (Wohltemperiertes Klavier)und Chopin (Preludes) gespielt von excellenten MusikerInnen.Tracks.
Musik. Tanz. Impro. Werner Augustin, Johanna Dohnal, Peter Dutz, Martin Ebenhoeh (guit), Rudolf Görnet (bass), Hanna Held, Walter Huber, Angelique Lehmann, Felicitas Lukas, Andrea Maiwald (piano), Max Mayerhofer, Michael Schober (guit), Thomas Wackerlig. Leitung: Raubal.
Kooperation 1. Wiener Lesetheater/Improleten.

Das trojanische Pferd (Konzert, progressiver Indie/Folk)
und Gäste: Ernst Molden, Paper Bird, Neuschnee, Rene Mühlberger, Mira Mann uvm.
Dj Erdem Tunakan
Im Rahmen des Konzerts wird das lange erwartete Debutalbum der Band präsentiert."
"Das trojanische Pferd ist eine inbrünstige, Eins-zu-Eins-Hals-über-Kopf-Musik-Formation, die sich überwiegend mit dem Verpacken widerspenstiger Gedanken in Liedgut beschäftigt.
Hubert Weinheimer: Gesang + Gitarre
Hans Wagner: Cello, Klavier, Bass...
Bernhard "Börn" Moshammer: Schlagzeug

Bruno Ciccaglione "Vita a Tempo"/ Leben im Takt
Bruno Ciccaglione singt über die Präkarisierung der Arbeit, über verlorene Würde, die die Menschen nunmehr in Sonderangeboten im Supermarkt versuchen sich zurückzuholen, über die Illusion der Freiheit als Einzelner, aber auch über die Leben jener, die Widerstand leisten, die kämpfen und die daran glauben, dass "eine andere Welt möglich ist". Die Anprangerung und die Wut in seinen Texten wird jedoch nie zum Slogan, so wie die Träume nie lediglich tröstend sind.
www.myspace.com/brunociccaglione

WUNDERLAND (French Pop/Chanson) - wie seltsam heute Alles ist! Und gestern war es ganz wie gewöhnlich. Ob ich wohl in der Nacht umgewechselt worden bin? Laß mal sehen: war ich dieselbe, als ich heute früh aufstand? Es kommt mir fast vor, als hätte ich wie eine Veränderung in mir gefühlt. Aber wenn ich nicht dieselbe bin, dann ist die Frage: wer in aller Welt bin ich? Ja, das ist das Rätsel!" Warum die Liedtexte in Französisch sind? "Sprich französisch, wenn es dir auf Deutsch nicht einfällt… und vergiss nicht, wer du bist"
Stimme: Alice Schneider
Gitarre, Arrangement: Stefan Frankenberger
Bass: Simon Léger
Schlagzeug: Barbara Ruppnig
www.myspace.com/wunderlandfeaturingalice

Pimp us Up! (Theaterperformance)
Ein Workout voller Widersprüche und geballter Weiblichkeit. Wir arbeiten uns gemeinsam durchs Programm! Die PimpUps, ein einzigartiges, glanzvolles, geniales Agententrio, kämpfen frei nach dem Motto "Eine für alle, alle für Eine" gegen alles, was ihnen in die Quere kommt: gegen Dummheit, Arbeitslosigkeit und nicht zuletzt gegen sich selbst.
Mit und von: Brigitte Deutsch, Marie Miklau, Amrei Plattner
Frei nach dem Motto „Reiz ist geil! Macht aber viel Arbeit“ wollen wir:
…einen Masterplan zur präventiven Arbeitsminimierung schaffen um unsere
Pension länger unbeschwert genießen zu können.
…“Ja zum Euromillionenspiel!“ sagen
…unser Publikum in den harten Alltag eines Schönheitskibbuz einführen.
…Fragen aufwerfen und diese vielleicht nicht eindeutig
beantworten „Kann mir mal jemand helfen? Ist da jemand? Muss
das denn alles immer so anstrengend sein? Artet das etwa in Arbeit aus? “
…die aus der Diskrepanz von akutem Geldmangel und multiplem
Arbeitsüberschuss resultierenden Probleme empirisch durchleuchten und nach
Lösungsansätzen suchen.
…“Nein zum Euromillionenspiel!“ sagen
…unsere Dummheit erforschen, mit ihr spielen und sie lieb gewinnen
…nach griechischem Vorbild auf Sirenenart chorisch dem Übel der Welt
entgegentreten. Natürlich politisch unkorrekt (so als Stilmittel halt)
Wir, das sind in Ottakring lebende, arbeitende, Brunnenmarktliebende, Yppenplatzhockende,
teilweise sogar dort geborene. Und/Oder es oft auch trinkende Bühnen- und
Überlebenskünstler.


Cobario
Als Straßenmusikanten in Barcelona beginnend, gründeten Rio Che
und El Coba das rein instrumentale Akustik-Projekt „Cobario“. Der
Ausnahmegeiger Herwig Schaffner ergänzte die Gitarreros im Jahr
2007 zu einem Trio der besonderen Art, welches seit dem immer mehr
Genusshörer in seinen Bann zieht.
Nach dem ersten Album „Insight“ folgt mit „Cobario Island“ das zweite mit
Spannung erwartete akustische Abbild der Individual-Instrumentalisten.
Der Stil Cobarios lässt sich wohl am besten als „Potpourris aus Allerwelts-
Folklore kombiniert mit klassischen Impressionen“ beschreiben.
Spanische, irische, orientalische als auch slawische Einflüsse prägen das
Klangbild und laden dazu ein, die Augen zu schließen und auf die Reise
zu gehen. Ebenso wurde der Stil in Deutschland mit der Musik zum Film
„Chocolat“ verglichen.
Tatsache ist, dass es dem Trio selbst schwer fällt einen Begriff für ihre
Musik zu finden und so antworten sie meist mit „es ist schlicht die Musik
die wir lieben und spielen“.
Auf ihrer Europa-Tour 2008 begeisterte Cobario eine Vielzahl an
Menschen mit ihren impulsiven Straßen-Auftritten. 2009 ist Cobario
nun wieder auf heimischen Bühnen zu hören, wo sie ihre neuen
Kompositionen präsentieren werden.

DUST COVERED CARPET
"Liebe die Welt und die Welt wird Dich lieben", hat der legendäre, 2003 verstorbene deutsche Schauspieler Horst Buchholz einst als persönliches Lebensmotto genannt. Manchmal aber macht es einem die Welt schwer sie zu lieben. Überdenkt man aber die Arten an Zärtlichkeiten und emotionalen Liebkosungen, die man bereit ist der Welt entgegenzubringen und ist überdies gewillt diese zu intensivieren, so kann vielleicht eine seit längerem erfrorene Liebe zur Welt wieder auftauen.
Ich bin mir nicht sicher, ob das Wiener Action-Folk-Kollektiv DUST COVERED CARPET tatsächlich auch über diese Liebe singt, an die ich gerade denke, in meinem Kopf jedoch tun sie es definitiv. Denn es ist doch so: Musik schickt jeden Einzelnen von uns auf eine ganze eigene Achterbahnfahrt durch die emotionalen Zentren unseres Gehirns. Die Achterbahnfahrt, auf die einen das 2008 erschienene Debütalbum der lyrisch dramatischen Folk-Poeten DUST COVERED CARPET entführt, ist eine wahrlich sinnlich-emotionale und überdies eine an Details überreiche - nicht nur was die mit viel Lo-fi/DIY-Charme ausgestattete Instrumentierung betrifft.
Erschienen auf dem sympathischen Wiener Indie-Label Beatismurder Records und mit dem verheißungsvollen Titel "Rerededust the doubts I trust" versehen, finden sich hier elf zerbrechliche melodische Folk-Kleinode, entstanden allesamt auf dem Teppich von Sänger Volker Buchgraber. Elf Songs die trotz aller Wehmut immer einen wunderbaren Hoffnungsstreifen am Horizont erkennen lassen. Auch wenn im wunderschönen Song "poison city" die großartigen, aber doch ein wenig verbittert wirkenden Textzeilen "This city has got a rhythm and I cannot dance to it" zu hören sind, positive Melancholie geht auf "Rerededust the doubts I trust" stets als Siegerin jedes emotionalen Zweikampfes hervor.
Wer sich auf den lyrisch dramatischen und melodischen Folk-Rock von DUST COVERED CARPET einlässt, wird es nicht bereuen. Ganz im Gegenteil, nach dem Eintauchen in das betörende Zusammenspiel von Cello, Geige, Akkordeon, Klarinette, Querflöte, Glockenspiel, Melodika, Mundharmonika, Gitarre, Schlagzeug und natürlich dem angenehm wehmütigem Gesang, taucht man zwar nachdenklich, aber gestärkt wieder auf.
Musik schickt jeden Einzelnen von uns auf eine ganze eigene Achterbahnfahrt durch die emotionalen Zentren unseres Gehirns und deshalb wehren sich DUST COVERED CARPET auch zu Recht vehement gegen Vergleiche mit musikalisch Verwandten im Geiste. Und das obwohl man sich für Vergleiche mit einem gewissen Singer/Songwriter-Genius aus Omaha, Nebraska ja wohl bei Weitem nicht schämen müsste. Robert Buchmann (Ox-Fanzine)

Theatergruppe vom Augustin 11% K.Theater präsentiert:
"Bankschrott, oder als selbst das Geld nicht mehr arbeiten wollte"
Ein völlig unkritisches Theaterstück über kleine und große Krisen im Leben.
Freie Spende!
Die glorreichen 10:
Fritz Babe: Underground Architekt
Silvia Fessl: Bestes Mädchen
Andreas Hennefeld: Sozialarbeiter Augustin, Theaterpädagoge, Gruppen- und Produktionsleitung
Traude Lehner: Augustin Aktivistin, Mitglied der Armutskonferenz
Rudi Lehner: Augustin Aktivist, Mitglied der Armutskonferenz
Verena Leutmetzer: Augustin Aktivist
Susanna Marchand: Schauspielerin, Gruppen- und Produktionsleitung
Christian Meischl: Hundebesitz
Hans Dieter Richter: Chaotischer Augustin Verkäufer
Michael Schütte: Augustin Aktivist, Mitglied der Armutskonferenz
Annemarie Stöger: Tirolerin
http://www.augustin.or.at/index.php?art_id=12

PLAN A
Wofür steht dieses A eigentlich? Für die Nr. 1? Oder hat dieses A seinen Ursprung in
A-ustria? Vielleicht ist es auch einfach an der Zeit zu akzeptieren, dass nicht mehr PLAN B sondern nur PLAN A zählt?
Die Kritiker werden sagen:
Mundart + Musik = Austro Pop und
1 + 1 = 3, oder was?
Man müsste diese Band schon eher als "Austro Soul" bezeichnen. Diese fünfköpfige Formation schöpft ihre Live Präsenz und Energie aus dem Moment des Auftritts. Es wird improvisiert, interagiert und gejammt bis die ganze Bude kocht und auch der letzte Unentschlossene im Raum tanzt. Spätestens, wenn diese Band mit ihrer "Ode ans Disco Schuhwerk" Tanzschuach den Abend eröffnet hat, ist klar, dass nichts so sein wird wie vorher. Die Räume und Bühnen, die sie bespielen, verwandeln sich meistens bis immer in ein schweißtreibendes Disco Inferno. Wo sie waren bleibt die Luft stehen und die Band in Erinnerung...
Und das ganze in Mundart, weil Rio Reiser auch nur so schreiben konnte, wie er geträumt hat!
Wien bzw. Österreich hat eine neue Mundart Soul Band und die heisst PLAN A

I ziag heit Nocht die Tanzschuach an und tanz so lang i nimma kann...
Heit Nocht da wird auf Lepschi gmocht, wir tanzen durch bis in der Frua um 8!!!

max gaier - mundart
barry o'mahony - gitarre
robert buzen - keys
hanibal scheutz - kontrabass
sixtus preiss - schlagzeug
www.myspace.com/planaoffiziell


Lindo Records-Labelnight 2009
Unter dem Motto "Ja, Arbeit!" präsentiert die Lindo Labelnight zwei KünstlerInnen des in Wien Ottakring gegründeten Labels Lindo Records: Martin Klein und Laura Rafetseder. Die aktuelle Arbeit des Labels wird im Jubiläumsjahr des fünfjährigen Bestehens mittels dieser Werkschau gezeigt.
Die aktuelle Arbeit des Labels wird im Jubiläumsjahr des fünfjährigen Bestehens mittels dieser Werkschau gezeigt.
Manfred Horak (kulturwoche.at) schreibt über Martin Klein: "Der Singer-Songwriter erzeugt vom ersten Ton an eine ungeheuer intensive Atmosphäre und zieht den Hörer sofort in den Bann seiner Kompositionen."
Laura Rafetseder versucht an dem Punkt eine Stimme zu finden, an dem das Sprechen scheitert: Ein großer Song entsteht oft aus einem nicht fest zu machenden Aspekt des Lebens. Alles Weitere folgt - und entfaltet sich in der Musik.
www.lindo.at

Josh Fur - a solo cabaret performance
The new solo song cycle brings in various aspects of the versatile Josh Fur.
Josh is going to make love to you and abuse you but it's the songs you'll take home when he leaves…