programm | räumlichkeiten | ateliers | infos zum hof | presse | kontakt | links | newsletter

Dophunk wurde dieses mal ins Club Massiv verschoben !!

do.phunk – Let’s talk about it!

Wer hat die richtige Frage zur quälenden Plage?

Beim nächsten do.phunk am 14. März werden Eure Fragen erhört und jede und jeder bekommt die Chance seine tiefsten oder oberflächlichsten Geheimnisse beim do.phunk- Therapeuten-Team tiefenpsychologisch analysieren zu lassen! Die Mannschaft setzt sich aus weltlich sowie geistlich gesinnten Psycholog/innen zusammen, deren Methode einzigartig ist. Denn: sie haben in jedem Fall für jedes Anliegen die beste Lösung parat!!!

Aber auch die (Nach)frage nach guter Musik wird beim kommenden do.phunk nicht unbeantwortet bleiben: Es ist uns gelungen einen internationalen Top-DJ quasi zurück zu so seinen Wurzeln zu holen. Denn Uwe Walkner feierte in den frühen 90ern zusammen mit Karl Moestl seine ersten Releases auf dem Wiener G-Stone Label - Und was vielleicht nicht jeder weiß: G-Stone Records wurde nur ein paar Häuser weiter vom do.phunkisch besetzten Ragnarhof in der Grundsteingasse gegründet und auch danach benannt.

Uwe wird am Mainfloor von einer ganzen Riege motivierter do.phunk-residents unterstützt. Nach intensiver Arbeit freut sich Fillfonso einige neuen Flatnitz- Eigenproduktionen (www.myspace.com/flatnitz) präsentieren zu können und auch DJ Fry ist wieder am Start - der Freigeist, der dieses Jahr erstmals beim Urban Art Forms auftritt, schafft es immer wieder drum’n’bass die Stange zu halten und mit seiner feinen Beatbandbreite ein zusätzliches Tanzpublikum anzusprechen. Auch an den Decks: Basti Benz und Nick Worthintone, zwei Elektro-DJs, die ursprünglich auch durch die wirkungsvolle Stimme von Ninja an das DJ Pult gezogen wurden. Die do.phunk Diva wird auch dieses Mal wieder für betörende Live-Akustik sorgen.

Last but not at all least können wir uns dank Sitosun und Julo mit zwei jungen Visual Talenten schmücken, die zur Crème de la Crème der österreichischen VJ-Szene gehören und mittlerweile Auftritte von China bis Österreich verbuchen können, z.B. in Clubs und bei Installationen in Peking, beim Urban Art Forms, in Wiener Top-Clubs wie Flex, Planetarium oder Fluc und auch 2009 wieder beim wichtigsten österreichischen VJ-Festival, dem sound:frame.

Eintritt, wie immer nur 3 €!

check http://dophunk.wordpress.com
check www.myspace.com/do.phunk